Skip to main content
Title

Aktuelles

In diesem Bereich finden Sie Beiträge aus den Bereichen Bergbauerbe, Montangeschichte sowie Sammlungs- und Objektforschung. Diese werden Ihnen mit den aktuellen Neuigkeiten aus den bergbaulichen Sammlungen und Museen zur Verfügung gestellt.

 

Außerdem finden Sie hier den das Objekt des Monats und den Fund des Monats. In beiden Kategorien möchten wir Ihnen anhand eines exemplarischen Objekts aus den Musealen Sammlungen und Beständen des montan.dok etwas über Montangeschichte aus ganz unterschiedlichen Perspektiven erzählen.

Es waren einmal… die Werbegeschichten der Union-Briketts

Mit Ökostrom betriebene Haushaltsgeräte und durch Wärmepumpen oder Pellets gespeiste Heizungsanlagen gehören für uns heute zum Alltag. Da scheint es kaum noch vorstellbar, dass es Zeiten gab, in denen in zahlreichen Haushalten in Deutschland Braunkohlenbriketts zum Heizen, Kochen und Waschen verfeuert wurden.

Jubiläum in schwierigen Zeiten

Sein 40-jähriges Jubiläum feiert in diesem Jahr das Besucherbergwerk Hüttenstollen in Osterwald. Seit Mitte Juli ist das dortige Museum nach coronabedingter Schließung wieder geöffnet und die Ausstellung „Bergbautradition am Osterwald – 40 Jahre Besucherbergwerk Hüttenstollen“ zu sehen.

Die „Ortsveränderliche“ auf Reisen

Passend zum Ferienmonat August ist das Objekt des Monats eines auf Reisen: Eine Sonderausstellung im Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg zur 250-jährigen Geschichte des Erzbergbaus in Freiberg zeigt aktuell auch ein Objekt aus den Musealen Sammlungen des Montanhistorischen Dokumentationszentrums (montan.dok) beim Deutschen Bergbau-Museum Bochum: Brendels ortsveränderliche Dampfmaschine von 1807.

Saarländisches Bergbaumuseum Bexbach erhält Förderung

Das saarländische Museum für Bildung und Kultur fördert das Saarländische Bergbaumuseum Bexbach mit einem Betrag in Höhe von 40 000 Euro. Der Förderscheck soll dazu dienen, die Ausstellungstechnik zu modernisieren. So soll beispielsweise ein Seilfahrt-Simulators aufgestellt werden. Weitere Informationen

Bergbaumuseum Oelsnitz eröffnet Ausstellung „KohleBoom“

Im Rahmen der 4. Sächsischen Landesausstellung "Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen" zeigt das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge die Ausstellung „KohleBoom“. Sie thematisiert den Anteil der Kohlenindustrie innerhalb der sächsischen Industriegeschichte und bietet einen Vorgeschmack auf das sanierte und

Rohbau der neuen Gebäude des Bergbaumuseums Oelsnitz/Erzgebirge beginnt

Im Zuge der derzeit laufenden Umbaumaßnahmen am Bergbaumuseums Oelsnitz/Erzgebirge steht nach den letzten Abbrucharbeiten der Rohbau der neuen Gebäude unmittelbar bevor. Dabei wurde auch erstmals einer der sonst nicht sichtbaren stählernen Füße des Förderturms freigelegt. Eine Wiedereröffnung der

Dem Druck standhalten

Etwa 140 Fußballfelder Holzbestände verbrauchten die Ruhrgebietszechen Ende der 1940er-Jahre täglich für die Grubenbaue. Was manchem unter Umweltschutzgesichtspunkten heute die Tränen in die Augen treiben dürfte, war auch damals nicht problemlos – vorrangig aus Kostengründen. Das damalige Bergbau-Museum Bochum widmete sich eingehend den Fragen einer effektiven Nutzung von Holz unter Tage.

Zur Erinnerung ein Bergmann aus Terrakotta

1971 reiste ein Belegschaftsmitglied der Gewerkschaft Auguste Victoria mit einer Grubenlampe im Gepäck nach Japan. Zurück nach Marl brachte er eine Terrakottafigur, die Darstellung eines japanischen Bergmanns.

Virtuelle Angebote des National Coal Mining Museum

Angesichts der Corona-Pandemie bleiben die Museen in Großbritannien weiterhin geschlossen. Das National Coal Mining Museum hat deshalb Informationen und Videos zu Ausstellungen online gestellt. Dies gilt insbesondere für eine Ausstellung über die „Bevin Boys“, jungen Leuten, die während des Zweiten Weltkriegs

Bauarbeiten an der Waschkaue des Museums Industriekultur Osnabrück

Zurzeit wird das Magazingebäude des Museums Industriekultur Osnabrück, die ehemalige Waschkaue der Zeche, aufwendig saniert. Dies betrifft insbesondere die in die Jahre gekommene Dachkonstruktion des denkmalgeschützten Gebäudes aus dem Jahr 1890. Weitere Informationen finden Sie hier.