Skip to main content

Wir stellen Ihnen hier zusammen, was Sie zum Thema Bergbauerbe, Montangeschichte, Sammlungs- sowie Objektforschung und den aktuellen Entwicklungen aus den bergbaulichen Sammlungen und Museen wissen müssen.


Ein neues Buch zum Thema Bergbaugeschichte? Ein jüngst erschienener Artikel zu Sammlungsforschung oder Historischer Authentizität? In den Publikationen stellen wir Ihnen diese vor.


In den Neuigkeiten veröffentlichen wir Aktuelles aus den 91 bergbaulichen Sammlungen und Museen, die wir im Rahmen des Projekts „Getrenntes Bewahren – Gemeinsame Verantwortung" (GBGV) hier zusammengeführt haben. Gibt es personelle Veränderungen, welche Projekte wurden bewilligt, welche Anträge für Forschungsvorhaben oder Drittmittel sind aktuell? Wer eröffnet eine neue Ausstellung, wer baut um?


Relevante Tagungen und Veranstaltungen zu Montan- und Technikgeschichte, Objektforschung, Sammlungswesen oder Archivthemen werden unter den Tagungen publiziert.


Haben Sie redaktionelle Hinweise, Termine, Tagungen oder Veranstaltungen zu Montan- und Technikgeschichte, Objektforschung, Sammlungswesen oder Archivthemen für uns? Dann senden Sie uns diese gerne an gbgv@bergbaumuseum.de. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Hinweise vorher redaktionell prüfen.


Außerdem finden Sie hier das Objekt des Monats, mit dem wir anhand eines exemplarischen Objekts aus den Musealen Sammlungen und Beständen des montan.dok etwas über Montan- und Technikgeschichte erzählen wollen. Die Vielfalt des materiellen Bergbauerbes in unseren Musealen Sammlungen reicht dabei von der Großmaschine über die Barbarastatue, vom Firmenprospekt bis hin zur Taschenuhr als Jubiläumsgabe. Montan- und Technikgeschichte erzählen alle Objekte auf unterschiedliche Art und Weise.

Im aktuellen Forschungsprojekt „montan.dok 21" wird die Geschichte der Sammlungen des Montanhistorischen Dokumentationszentrums (montan.dok) weiter aufbereitet, Bestände erfasst und analysiert. Das „Objekt des Monats" ist unser Schaufenster in diese aktuelle Sammlungs- und Objektforschung. Hier beschäftigen sich die im Projekt tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Objekten, die verschiedene Materialitäten, Branchen oder Epochen der Montangeschichte abdecken. Gleichzeitig gewähren sie damit einen Einblick in die verschiedenen Bestände des montan.dok – ins Bergbau-Archiv Bochum, die Bibliothek/Fotothek und die Museale Sammlungen.




Neuigkeiten

10-jähriges Bestehen der Bergbausammlung Rotthausen

Im Jahr 2009 bezog die Bergbausammlung in Gelsenkirchen-Rotthausen neue Räume in dem ehemaligen Ladenlokal eines Supermarktes. Die Sammlung selbst war bereits 1987 auf Anregung von Karlheinz Rabas innerhalb des Stadteilarchivs Rotthausen entstanden. Mit dem Umzug bestand nun die Möglichkeit, neben dem Archiv
Neuigkeiten

Mehr Geld für das Bergbaumuseum in Bexbach

Das einzige Bergbaumuseum des Saarlandes in Bexbach erhält künftig eine erhebliche Aufstockung der Personalmittel. Neben der Stadt fördert die Landesregierung die Einrichtung seit 2008 mit jährlich 10 000 Euro. Dieser Betrag wurde nun für die kommenden beiden Jahre auf insgesamt 40 000 Euro erhöht und
Neuigkeiten

Fotografie und Film bewahren – Ein Workshop-Bericht

Im April 2019 fand mit „Fotografie und Film bewahren – Ein Workshop für bergbauliche Sammlungen“ eine weitere Veranstaltung zur Vernetzung und zum Wissenstransfer unter Bergbausammlungen statt. Konzipiert und ausgerichtet wurde der Workshop durch das Montanhistorische Dokumentationszentrum (montan.dok) im
Objekt des Monats

Bergbau im Aquarium

Die ersten Pläne für ein „Tiefsee-Aquarium“ zur Präsentation des Themas Meeresbergbau im damaligen Bergbau-Museum Bochum stammen aus dem Jahr 1972. Es sollte nicht nur den ungewohnten Blick unter den Meeresspiegel ermöglichen, sondern auch zeigen, wie die Rohstoffe am Boden der Ozeane in Zukunft gewonnen werden könnten.
Neuigkeiten

Fund des Monats: Lasst die Gläser klingen! Biergläser und Schnapspinnchen der SDAG Wismut und der Wismut GmbH

In den Musealen Sammlungen des Deutschen Bergbau-Museums Bochum (DBM) befindet sich eine Vielzahl von Glasobjekten, die durch Herstellungsanlass, Verwendungszweck und/oder Motivgebung einen Bezug zum Bergbau aufweisen. Seit Ende 2018 gehören dazu auch acht Biergläser und drei Schnapsgläschen, die mit der SDAG Wismut (Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft Wismut) bzw. ihres Nachfolgeunternehmens, der Wismut GmbH, in Verbindung stehen.
Neuigkeiten

Infocenter zur Route Industriekultur aktualisiert und überarbeitet

Nach rund zehn Jahren ist das Infocenter zur Route Industriekultur auf dem Welterbe Zollverein in Essen rundum erneuert worden. Im Mittelpunkt standen technische Verbesserungen und eine vereinfachte Bedienung. Die Modernisierung ermöglichten die finanzielle Hilfe der Landschaftsverbände Rheinland und
Neuigkeiten

Ausstellung Sounds of Changes in Bocholt

Das LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt zeigt zum Abschluss des EU-Projekts Sounds of Changes eine Ausstellung über Klänge und Geräusche der Arbeitswelt im Zeichen neuer Industrien. Wie klingt die Digitalisierung, wie die Energiewende? Studierende der Fachs Sounddesign der Fachhochschule Dortmund und
Neuigkeiten

Hückelhoven Schacht 3: Mittel zur Sanierung der Zechensiedlung

In den kommenden Jahren werden das Gelände um Schacht 3 der Hückelhovener Zeche Sophia Jacoba und das angrenzende Quartier grundlegend umgestaltet. Das bereits im Ende 2017 vom Stadtrat beschlossene „Integrierte Handlungskonzept Sophia-Jacoba“ sieht u. a. eine Fassadensanierung von Wohnhäusern in der in den
Neuigkeiten

Forschungsverbund zu Umweltgeschichte und Bergbau

Wie Ost- und Westdeutschland mit den landschaftlichen Folgen des Bergbaus umgingen, untersucht ein neues Forschungsprojekt, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms zur Stärkung der DDR-Forschung mit rund 2,5 Millionen Euro fördert. Im Fokus stehen dabei
Objekt des Monats

Der Schein trügt: Die Aktie der Bergbau-Aktien-Gesellschaft Medio-Rhein von 1858

Die aufwendig gestaltete Aktie der Bergbau-Aktien-Gesellschaft Medio-Rhein zu Duisburg am Rhein von 1858 ist ein besonders schönes Stück der archivischen Spezialsammlung K: Kuxe und Aktien des Bergbau-Archivs Bochum. Der schöne Schein trügt aber insofern, als die Aktie für einen Misserfolg in der Geschichte der Steinkohlenförderung steht.