Skip to main content

Fund des Monats: Coca-Cola und Agri-Cola – belebende Wirkung wird beiden attestiert

Vor 525 Jahren wurde Georgius Agricola, der sich als Arzt und Humanist und Begründer der Bergbaukunde hervortat, im sächsischen Glauchau geboren. Daran wurde Anfang 2019 vielerorts erinnert. Der Fund des Monats stammt vom Agricola-Jubiläum im Jahr 1994. Sollte ein T-Shirt den Eindruck vermitteln, dass von Agricolas Werk eine belebende Wirkung für seine Zeitgenossen ausging wie heute von dem koffeinhaltigen Erfrischungsgetränk mit seinem unverkennbaren Werbeschriftzug?

 

Der damalige Direktor des Schlossbergmuseums Chemnitz, Dr. Thomas Schuler, übergab das T-Shirt am 24. Juni 1994 dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum. Die beiden Häuser hatten in Zusammenarbeit mit den Städtischen Kunstsammlungen Chemnitz die Sonderausstellung „Georgius Agricola. Bergwelten 1494-1994“ veranstaltet. In welchem Zusammenhang die Idee für das Kleidungsstück ursprünglich entstanden ist, lässt sich leider nicht mehr nachvollziehen. Was hat man sich beim Entwurf des Logos wohl gedacht? Hat das Erfrischungsgetränk mit dem Begründer der Bergbaukunde mehr als einen Teil des Namens gemeinsam?

 

In einem übertragenen Sinne wirkten seine Schriften sicherlich wie ein koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk: Sie weckten den Forschergeist und belebten das Montanwesen. Georgius Agricola hat mit seinem Hauptwerk „Zwölf Bücher über das Berg- und Hüttenwesen“ („De re metallica libri XII“) aus dem Jahr 1556 nicht nur die Bergbaukunde begründet, sondern auch manchem Gelehrten die Augen geöffnet. Er hinterfragte tradierte Lehrmeinungen, und seine Schrift sollte in den folgenden 200 Jahren eine führende Bedeutung unter den Lehrbüchern des Montanwesens behalten. Auch in anderen Arbeitsbereichen wie der Mineralogie, Geologie, Medizin, Geschichte, Zoologie und Pädagogik hat er prägende Werke hinterlassen.

 

Als näherliegend erscheint derweil die Erklärung, dass es sich bei dem T-Shirt um einen kleinen Scherz ohne weitreichende Hintergedanken handelt. Nicht jedes Objekt in einem Museum kann mit einer außergewöhnlichen Geschichte aufwarten, und der Vergleich zwischen der Wirkung des Werks eines frühneuzeitlichen Gelehrten und der 1886 von John Stith Pemberton entwickelten Coca-Cola ist sicherlich recht bemüht. Als Kuriosität am Rande des Agricola-Jubiläums verdient es jedoch einen Platz als Fund des Monats im Projekt „montan.dok 21.
 

02. Dezember 2019 (BRO)

 


Literatur

Montanhistorisches Dokumentationszentrum (montan.dok) beim Deutschen Bergbau-Museum Bochum 030003128000 und 030350212000