Skip to main content

Bergkamen , Nordrhein-Westfalen

Barbarastollen im Stadtmuseum Bergkamen

Die Ausstellung zum Kohlenbergbau im Kellergeschoss des Stadtmuseums wird vom Geschichtskreis Haus Aden/Grimberg 3/4 betreut. Die Idee zur Einrichtung eines Barbarastollens im Stadtmuseum entstand im Jahr 2010, als im Kulturhauptstadtjahr die Aktion Schachtzeichen den Mitgliedern des Geschichtskreises die Vielzahl der in den letzten Jahrzehnten stillgelegten Zechen vor Augen führte. Seitdem wurde für die Ausstellung aktiv gesammelt und die Ausstellung mit Objekten rund um den Bergbau ständig erweitert.

 

Die Objekte stammen aus dem ganzen Ruhrgebiet, nur ein kleiner Teil von den Bergkamener Zechen. Die Sammlung besteht aus einem kleinen Stollen, der mit Objekten rund um den Steinkohlenbergbau dekoriert ist und einem weiteren Raum, der Objekte aus der Arbeitswelt der Bergleute in Vitrinen zeigt. Hier finden sich Alltagsgegenstände wie Kaffeepullen oder Schnupftabaksflaschen, Wettermessgeräte oder auch ein KFZ-Verbandskasten, der unter Tage in Gebrauch war. Auf einem Rasenstück an der Rückseite des Museumsgebäudes sind ein moderner Ausbauschild, eine Grubenlok samt Personenwaggon und eine alte Drehbank aufgestellt. Als alltagsgeschichtliche Ergänzung zum Bergbau im Keller zeigt das Stadtmuseum eine Wohnküche und Zimmereinrichtungen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts.

 


Jahnstraße 31, 59192 Bergkamen


Ansprechpartner
Peter Schedalke
+49 2306 81816

Literatur

Lindner, Walter: Unten schwarz und oben hell. Fotografien aus privaten Alben und Sammlungen Bergkamener Bergleute, Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 27. Februar bis 28. Mai im Stadtmuseum Bergkamen, Essen 2000.

Stahlhut, Günter: Wenn ein Bergwerk erzählen könnte... Erinnerungen an die bewegte Geschichte der Zeche Monopol in Kamen und Bergkamen, Werne 1997.

51.609139, 7.589806