Skip to main content

Dortmund , Nordrhein-Westfalen

Besucherbergwerk Graf Wittekind Dortmund-Syburg

Südlich von Dortmund in der Nähe der Hohensyburg wurde seit dem 16. Jahrhundert das ca. 50 cm mächtige Kohlenflöz "Sengsbank" abgebaut. Die wichtigste Periode dieses frühen Bergbaus fällt allerdings in das 18. Jahrhundert, als erstmals mit der Zeche Schleifmühle Stollenbergbau betrieben wurde. Von 1858 bis 1900 fand hier mit der Stollenzeche Graf Wittekind ein Nachlesebergbau statt. In beiden Fällen handelte es sich um Kleinbetriebe, in denen kaum mehr als sechs Bergleute beschäftigt waren.

 

1986 begannen Mitglieder des Arbeitskreises Dortmund im Förderverein bergbauhistorischer Stätten damit, die Grubenbaue freizulegen und zu dokumentieren. Mittlerweile können Besucher die Anlage auf einer Länge von ca. 500 Metern unter Tage besichtigen und selbst den Abbau mit Keilhauen erproben. Das Besucherbergwerk zeigt den vorindustriellen Bergbau an der Ruhr und ist damit eine der ältesten begehbaren Steinkohlenzechen in Deutschland. Über Tage verbindet ein Rundweg vier der ehemaligen Stollenmundlöcher der Zeche.

 


Syburg, 44365 Dortmund


Ansprechpartner
Heinz-Ludwig Bücking
+49 0231 713696

Träger
Förderverein bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V.

Literatur

Cramm Tilo/Rühl, Wolfgang: Auf den Spuren des Bergbaus in Dortmund-Syburg. Forschungen und Grabungen am Nordwesthang des Sybergs von 1986-2006, Krefeld 2007 (= Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen Scriptum 15).

51.421778, 7.480711