Skip to main content

Gelsenkirchen , Nordrhein-Westfalen

Initiativkreis Bergwerk Consolidation

Das 1993 stillgelegte Bergwerk Consolidation in Gelsenkirchen zählte einst zu den größten und produktivsten des Ruhrgebiets. Die Schachtanlage Consol 3/4/9 bildete dabei mit dem 1915 abgeteuften Schacht 9 die zentrale Förderanlage des Bergwerks. Zu dem 1922 errichteten Doppelstrebengerüst gehörten zwei in einem nördlichen und südlichen Maschinenhaus installierte Dampfmaschinen. Im südlichen Maschinenhaus betreut seit dem Gründungsjahr 1997 der Initiativkreis Bergwerk Consolidation die Dampfmaschine und unterhält eine umfangreiche Sammlung zum Thema Bergbau. Fördergerüst und Maschinenhaus befinden sich im Besitz der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.

Die meisten der Objekte stammen von Consol und wurden über Vereinsmitglieder dem Museum gestiftet oder als Leihgabe überlassen. Dazu gehören Werkzeuge und Geleucht, Fossilien und Mineralien, Andenken und Souvenirs sowie Dokumente aus der Geschichte der Zechenanlage. Ergänzt wird die Ausstellung durch einen kleinen Bestand von liebevoll gearbeiteten Funktionsmodellen. Auf dem Freigelände sind Großobjekte zu sehen: Ein Förderkorb, drei Ausbauschilde, zwei Seiltrommeln und ein Abteufkübel. Zentrales Ausstellungsobjekt und Attraktion der Ausstellung ist die über Druckluft in Gang zu setzende Fördermaschine.


Klarastraße 8, 45889 Gelsenkirchen


Ansprechpartner
Martin Gernhardt

Träger
Initiativkreis Bergwerk Consol e.V.

Literatur

Initiativkreis Bergwerk Consol (Hrsg.): Zeche Consolidation 1848 - 1998. Die Chronik des Steigers Helmuth Striecker, bearbeitet von Holger Krüssmann, Essen 2013.

Initiativkreis Bergwerk Consolidation e.V. (Hrsg.): Kleine Chronik der Schachtanlage Consolidation 1-9 (1848-1996), Gelsenkirchen 1997.

51.529665, 7.110184