Skip to main content

Essen , Nordrhein-Westfalen

Ruhr Museum

Die Geschichte des Hauses geht auf die Gründung des Essener Stadtmuseums im Jahr 1904 zurück, als der historische Verein einen Ort zur Ausstellung seiner Sammlungen zur Kunst, Stadtgeschichte und Natur-und Völkerkunde suchte. Nach Abgabe der Kunstsammlung eröffnete das Haus 1911 als Museum der Stadt Essen für Heimat-, Natur- und Völkerkunde. Mit neuen Ausstellungen und unter dem neuen Namen Ruhrlandmuseum zog das Museum ab 1929 in ein neues Gebäude am Essener Westbahnhof um und verlor im Zweiten Weltkrieg fast seine gesamten historischen Bestände. Nach dem Krieg eröffnete das Museum 1954 neu und zog 1984 zusammen mit dem Folkwang Museum in das Museumszentrum in der Goethestraße. Mit einer neuen Dauerausstellung zur Industrie- und Sozialgeschichte des Ruhrgebiets setzte das Museum über die Grenzen Essens hinaus Maßstäbe. 2010 siedelte das Museum als Stiftung Ruhr Museum mit einer neu konzipierten Dauerausstellung in die Kohlenwäsche der ehemaligen Zeche Zollverein um. Heute verfügt es über umfangreiche Sammlungen zur Geologie, Archäologie und Geschichte des Ruhrgebiets. Die Fotosammlung zählt zu einer der umfangreichsten in Deutschland.

 

Mit dem Schwerpunkt der Alltags- und Sozialgeschichte liegt das Museum auf einer Linie mit den in den 1980er Jahren gegründeten westfälischen und rheinischen Industriemuseen. Zum Thema Steinkohlenbergbau finden sich etwa der Tresor einer Zechengesellschaft, das Kleid einer Bergarbeiterfrau, ein Brennkorb von der Mahnwache einer Zechenbelegschaft oder Wanddekorationen einer Zechenanlage. Darüber hinaus sind in der Sammlung auch die für die meisten Bergbausammlungen typischen Objekte wie Geleucht, Souvenirs, Knappenuniformen, Hinweistafeln, Fahnen, Lochsteine oder Gemälde vertreten. Weiterhin thematisiert das Museum mit seiner großen geologischen Sammlung die erdgeschichtlichen Dimensionen des Bergbaus.

 


Fritz-Schupp-Allee 15, 45141 Essen


Ansprechpartner
Frank Kerner
+49 201 24681 412

Träger
Stiftung Zollverein

Literatur

Borsdorf, Ulrich/Grütter, Heinrich Theodor (Hrsg.): Ruhr Museum. Natur. Kultur. Geschichte, Essen 2010. Heimsoth, Axel: Unter Tage – über Tage. Die Kleidung der Bergleute, in: Der Anschnitt 70, 2018, S. 169-172.

51.486525, 7.041631